Chicken Camp für Führungskräfte

Das Chicken Camp für Führungskräfte ist kein Boot Camp.

Es ist viel effizienter.

Und es ermöglicht Führungskräften, ihr Führungs- und Kommunikationsverhalten aus einer bisher ungekannten Perspektive zu erfahren. Anstatt Kommunikationswerkzeuge, die ja eines der wichtigsten Führungsinstrumente sind, theoretisch zu erarbeiten und in Rollenspielen auszuprobieren, bekommen Sie hier Ihr Kommunikationsverhalten von tierischen und menschlichen TrainingspartnerInnen in Echtzeit gespiegelt. Im Chicken Camp geht es darum, das eigene und das Verhalten anderer direkt und unmittelbar zu spüren, zu reflektieren und durch die gewonnenen Erkenntnisse die eigenen Handlungsoptionen zu erweitern.

Mein Angebot an Sie

Gemeinsam mit den Expertinnen des AnimalTrainingCenter bieten wir Ihnen ein innovatives Kommunikationsseminar in einem besonderen Setting mit Hühnern. Anstatt Kommunikationstheorien zu erarbeiten können Sie in diesen 2 Tagen Ihre Wahrnehmung schärfen, eigene Kommunikationsmuster erkennen und Handlungsoptionen in der Echtsituation des Trainings ausprobieren. Die Erkenntnisse, die Sie über Ihr eigenes Kommunikationsverhalten gewinnen, sind unmittelbar, relevant und nachvollziehbar und vergrößern Ihren Handlungsspielraum als Führungskraft.

Der nächste Termin findet am 13.-14. Jänner 2022 statt. Bei Interesse kontaktieren Sie mich gerne.

Wie es zum Chicken Camp für Führungskräfte gekommen ist

Bereits vor einigen Jahren hat das Phänomen des tiergestützten Trainings im Management-Training Einzug gehalten, bekannt dabei sind zB Seminare mit Pferden, Lamas und Wölfen. Hühner als Partner im Management-Training mögen im ersten Moment als überraschende Wahl wirken. Meine eigene Erfahrung im Chicken Camp des AnimalTrainingCenter hat mich aber zur Überzeugung kommen lassen, dass sie perfekt geeignet sind für ein tiergestütztes Kommunikationsseminar.

Mich hatte schon lange beschäftigt, wie viel wir über Menschen (und uns selbst) erfahren können, wenn wir sie (uns) im Umgang mit Tieren beobachten. Auf das Chicken Camp des ATC bin ich im Zuge einer Tiertrainer-Ausbildung aufmerksam geworden. Neben dem Tiertraining-Aspekt habe ich dabei viel über mich selbst gelernt, was ich dann in meinem beruflichen Alltag im Umgang mit meinen MitarbeiterInnen sehr gut anwenden konnte. Das hat mich auf die Idee gebracht, ein Chicken Camp mit einem Kommunikationsseminar zu verbinden. Ich bin sehr froh, in Anna Oblasser-Mirtl und Barbara Glatz vom ATC, die im Tiertraining (Haustiere ebenso wie exotische Tiere) über jahrelange Expertise verfügen, congeniale Partnerinnen für dieses Konzept gefunden zu haben.

Petra mit Huhn in der Hand, Erinnerung ans Chicken Camp

Was ist ein Chicken Camp?

Im Chicken Camp wird eine Trainingssequenz mit einem bis dahin untrainierten Huhn mittels Clickern erarbeitet.

Das Clicker-Training geht auf die Verhaltensbiologin Karen Pryor zurück, die das Mitte des letzten Jahrhunderts in den USA in der Arbeit mit Delphinen entwickelt hat. Die Trainingsmethode beruht auf dem Prinzip der operanten Konditionierung; es wird ausschließlich über Belohnungen gearbeitet. Menschen sind in den Reaktionen normalerweise langsamer als Tiere. Da der zeitliche Zusammenhang von Verhalten und Belohnung für die Tiere eine entscheidende Rolle beim Lernen spielt, wird mit dem Clicker das gewünschte Verhalten „markiert“ – mit der nötigen Konzentration und Aufmerksamkeit können wir im passenden Moment clickern – für das Darreichen der Belohnung (üblicherweise ein Leckerli) haben wir dadurch dann etwas mehr Zeit. Das „Click“ ist sozusagen das Signal für das Tier, dass es eine Belohnung erwartet. Über das Clickern können viele unterschiedliche Verhaltensweisen trainiert werden und es wird mittlerweile für viele Tierarten eingesetzt (zB wird es im Medical Training für Haustiere angewendet, um Tiere auf medizinische Interventionen oder Tierarztbesuche vorzubereiten; das gilt ebenso für Zootiere, die andernfalls sehr schwer medizinisch zu versorgen wären,…)

Hühner stehen uns ja bei Weitem nicht so nahe wie Hunde oder Katzen. Das allein schon finde ich spannend für das Training, weil die meisten Menschen dabei nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen können und sozusagen mit dem Training ins kalte Wasser gestoßen werden. Es gibt quasi die Chance, „bei 0 anzufangen“ – wie oft würden wir uns das im beruflichen Alltag wünschen! Ein weiterer Vorteil ist, dass wir uns nicht auf Worte verlassen können – und/oder müssen. Vielmehr zählt unser (Kommunikations-)Verhalten. Mit Stimme und Sprache können wir ja viele Situationen „manipulieren“, wenn wir ehrlich sind. Mit den Hühnern im Chicken Camp geht das nicht. Sie sind sehr einfach gestrickt, sehr zielorientiert und direkt in ihren Reaktionen. Sie wollen Futter, darauf richten sie ihr ganzes Tun aus. Und sie sind extrem schnell. Für das Clicker-Training heißt das, dass wir in der Arbeit mit Hühnern sehr schnell, klar und präzise sein müssen.

Huhn Gertrude spielt am Klavier; Foto ATC

Innerhalb von 1,2 Trainingseinheiten verknüpft ein Huhn im Training das Geräusch des Clickers mit der darauffolgenden Futter-Belohnung. Das Verhalten, das vom Menschen geclickert wurde, wird vom Huhn also mehr und stärker gezeigt. Somit sind Hühner in ihrer Lernfähigkeit perfekt geeignet fürs Clickern. Das macht ein Chicken Camp ideal für Menschen, die mit Tieren arbeiten wollen.  Und es stellt ein optimales Setting für ein Kommunikationsseminar dar, in dem das Kommunikationsverhalten ganzheitlich verstanden wird.

Was Sie als Führungskraft aus dem Chicken Camp mitnehmen

Vorweg – auch wenn garantiert niemand jetzt in diese Richtung gedacht hat (!)…: das Chicken Camp soll Sie nicht dazu bringen, in Zukunft Ihre MitarbeiterInnen zu clickern.

Das Chicken Camp bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, sofortige, direkte Rückmeldungen auf Ihr Kommunikationsverhalten, und somit Erkenntnisse über die Auswirkungen darauf, zu erhalten, sowie Ihre Wahrnehmung zu verfeinern und Ihre Aufmerksamkeit zu schärfen. Während Sie also Ihrer Trainingspartner-Henne etwas „beibringen“, sind tatsächlich Sie es, der/die etwas lernt. Je bewusster Sie Kommunikationsmuster erkennen, desto bewusster können Sie sie auch durchbrechen und in Ihrer Kommunikation effektiver und effizienter werden.

Dieses Chicken Camp ist so aufgebaut, dass Sie einerseits eine Trainingssequenz mit einem Huhn erarbeiten (Tiertrainingserfahrung ist nicht Voraussetzung). Die Reaktionen Ihrer Henne liefern Ihnen unmittelbare Erkenntnisse über die Wirksamkeit Ihrer Kommunikation – und da Sie, dem Trainingsprinzip nach – den Trainingsfortschritt nicht durch die Ausgabe von Befehlen, sondern durch das Einfangen erwünschten Verhaltens des Tieres lenken, müssen Sie der Henne Ihre volle Aufmerksamkeit schenken. (Um das in den Führungskontext zu setzen: Als Führungskraft sollten Sie frühzeitig erkennen, wenn MitarbeiterInnen/KollegInnen/KooperationspartnerInnen „abdriften“ oder wie auch immer geartete Störungen im Team wirken.)

Neben den tierischen Rückmeldungen haben Sie auch die Möglichkeit, sich mit Ihren menschlichen TrainingskollegInnen auszutauschen. Sie arbeiten in Kleingruppen, die auch geeignet sind, sich mit Teamdynamiken und Ihrem Führungsverhalten auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden Sie Trockenübungen machen, die nochmals darauf abzielen, Sie in Ihrer Wahrnehmung zu stärken.

Es ist klar zu sagen, dass wir uns im Chicken Camp für Führungskräfte nicht mit dem Erarbeiten von Führungs- oder Kommunikationstheorien  beschäftigen; vielmehr geht es darum, Sie in der Wahrnehmung Ihres eigenen Kommunikationsverhaltens zu unterstützen, und dabei, Kommunikationsmuster zu erkennen, um die Learnings daraus in der Zukunft anwenden zu können. Diese Brücke werden wir bei den einzelnen Trainingssequenzen schlagen. Da Sie sich in einer realen Trainingssituation befinden, können Sie Ihre Wahrnehmungen und Erkenntnisse sofort umsetzen und alternative Handlungsoptionen anwenden.

Das Chicken Camp für Führungskräfte ist als 2-Tages-Seminar aufgebaut, da einerseits die Trainingssequenzen mit den Tieren kurz sind und der Fortschritt über wiederholtes Üben erreicht wird. Darüber hinaus braucht es Zeit, immer wieder die bereits erwähnte Brücke vom Tiertraining zum Führungsalltag zu schlagen. Als TeilnehmerIn des Seminars sollten Sie in einer direkten oder indirekten Führungsposition sein, weil das der Rahmen ist, in dem wir uns bewegen. Und – klare Voraussetzung ist, dass Sie bereit sind, mit Hühnern auf Tuchfühlung zu gehen.

Wenn dem so ist – lassen Sie sich auf ein Kommunikationsseminar ein, das anders ist als alle, die Sie bisher besucht haben!

Organisatorisches

Organisatorisches - Termin, Ort, Kosten des Chicken Camps

Wir freuen uns, Sie im Chicken Camp für Führungskräfte zu begrüßen!

Anna Oblasser-Mirtl, ATC

Barbara Glatz, ATC

Petra Verena Thomasser, la mia Unternehmensberatung e.U.

Wenn Sie am Seminar teilnehmen wollen oder weitere Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne.